Leonardo(2).jpg
adesivi-sacrale-simbolo-fiore-della-vita

Leonardo Jahr und Relevanz für die Kelten

2019 ist das Jahr einer der berühmtesten und brillantesten Figuren der Renaissancegeschichte: Leonardo Da Vinci.

Bei der ASD Insubria Antiqua in der Provinz Varese, dem diesjährigen Partner des Festivals, hatten wir die Aufgabe, einen Artikel durch seinen Präsidenten, dott, zu kuratieren. Cristiano Brandolini, in dem er die Verbindung zwischen den Kelten und Leonardo erklärt.

Das bekannte Symbol "Keltische Rose" oder "Keltische Blume" oder "Blume der Alpen" oder "Frucht des Lebens", besser bekannt als "Sole dei Celti", wurde von Dr. Brandolini mit in Verbindung gebracht Unsere Vorfahren aus der Antike gehen davon aus, dass dieses antike Symbol möglicherweise dank Leonardos Studien weit verbreitet und in der materiellen Kultur in den Alpen und in Norditalien zu einem weit verbreiteten Symbol geworden ist.

Dies dank der Forschung über die Renaissance und Leonardo, die an einem historischen Dokument namens Codex Atlanticus durchgeführt wurde, auf dem die Blume des Lebens durch Zeichnungen des großen Meisters verbreitet wird.

Studien von Leonardo Da Vinci zur Geometrie der "Blume des Lebens"
(Codex Atlanticus folio 309v)

firoe grande.png

Sonne der Alpen, von den Kelten bis Leonardo

von Cristiano Brandolini

 

Ein Symbol uralter Herkunft, das allen Kelten gemeinsam ist
von der Eisenzeit bis in die jüngste Zeit

 

Karolingisches Rosa, keltische Rose, Rosette, Blume der Alpen: Dies sind nur einige der Namen, die dem alten geometrischen Symbol zugeschrieben werden, das allgemein als "Sole delle Alpi" bekannt ist. Grafisch besteht es aus sechs Strahlen, die innerhalb eines Kreises angeordnet sind, dessen Radius die Trittfrequenz der gesamten Konstruktion angibt, die sich auf einer hexagonalen Symmetrie entwickelt und eine Figur ähnlich einer Blume mit sechs Blütenblättern bildet. Seine Bedeutung drückt sich gut in seinem am weitesten verbreiteten Namen "Sonne" aus, dh es ist ein Sonnenzeichen.
In der Geschichte der Menschheit wurde die Sonne immer in mehr oder weniger ausgefeilten Formen dargestellt.
Die Sonne der Alpen ist sicherlich das am weitesten verbreitete Sonnensymbol im Alpenbogen und im ligurischen Apennin. Die Verbindung mit der keltischen Welt ist symbolisch, geometrisch (die Konstruktion in aufeinanderfolgenden Kreisen ist typisch für verwobene keltische Geometrien) und wird durch zahlreiche archäologische Funde dokumentiert. Die geometrische Basis der Sonne der Alpen ist mit dem Rad und der Rotation verbunden, die die Welt des "Werdens" und der kontinuierlichen Schöpfung um ein unbewegliches Zentrum symbolisieren.
Einige Gelehrte sagen, dass es zu uns durch die Chaldäer (Indien) kam und dass diese Symbolik dann in den Nahen und Mittleren Osten und dann nach Europa überging. Das Symbol erscheint auf messapischen und etruskischen Grabsteinen aus dem 7. Jahrhundert vor Christus Das Vorhandensein des Sonnensymbols wird auch im Peligno-Heiligtum von Ercole Curino am Monte Morrone in der Nähe von Sulmona (1. Jahrhundert v. Chr.) Nachgewiesen, wo es als heiliges Symbol auf dem Boden und auf der steinernen Urne eines etruskischen Grabes von Civitella Paganico abgebildet ist ( Gr) aus dem siebten Jahrhundert vor Christus
Die Darstellungen von Sonnenrädern, Sonnen der Alpen und von Triskel sind jedoch in den gesamten Alpen und für einen sehr langen Zeitraum, von der vorprotohistorischen Zeit bis zur Eisenzeit, von Valcamonica bis zu den keltisch-ligurischen Gebieten, verbreitet. Ein Beispiel ist die berühmte und antike "Rosa Camuna", die 92-mal unter den 300.000 Felszeichnungen von Valcamonica gefunden wurde und häufig mit Kriegern in Verbindung gebracht wird, die scheinbar herumtanzen und deren Bedeutung noch immer Gegenstand von Debatten ist.
Ein entscheidender Schritt in diesem Prozess sind die Kelten. Bekanntlich wurde die Sonne für die Kelten in dem Gott Lug (dem Leuchtenden) mythologisiert, dessen Bild sich am Ursprung aller Sonnen befindet, die als von Strahlen umgebene menschliche Gesichter dargestellt werden, wie es in der Ikonographie des gesamten Alpenraums üblich ist.
Der Brauch, dieses Symbol vor allem auf Grabstelen darzustellen, setzt sich auch in römischer und lombardischer Zeit fort.
Mit dem Aufkommen des Christentums verblasst das "heidnische" Symbol der Sonne der Alpen, das stark in der Kultur und den Volkstraditionen verwurzelt ist, nicht, sondern bleibt bestehen, ändert seine ursprüngliche Bedeutung und passt sich den Prinzipien der neuen Religion an. Neben dem bereits erwähnten Chrismon - dem Monogramm Christi - nimmt es daher auch die Bedeutung von "Rad des Lebens" und "Rad des Glücks" an.
Sein Vermögen hält während des gesamten Mittelalters an und hält bis heute ununterbrochen an.
Schon Leonardo da Vinci hat die Figur der "Blume des Lebens" und ihre mathematischen Eigenschaften untersucht. Leonardo entwarf neben dem goldenen Schnitt geometrische Figuren wie die platonischen Körper, die Kugel und einen Stier, die sich jeweils aus dem Modell der "Blume des Lebens" oder der "Sonne der Alpen" ableiten lassen.
Seine Studien sind im Codex Atralticus-Manuskript (aufbewahrt in der Ambrosianischen Bibliothek in Mailand) enthalten, der größten Sammlung von Leonardos Zeichnungen und Schriften.
Die in der Sammlung ohne spezifische Reihenfolge zusammengestellten Blätter decken einen langen Zeitraum von Leonardo-Studien ab, genauer gesagt den Zeitraum von vierzig Jahren von 1478 bis 1519. Sie enthalten verschiedene Themen wie Anatomie, Astronomie, Botanik, Chemie, Geographie, Mathematik und Mechanik , Zeichnungen von Maschinen, Studien zum Vogelflug und Architekturprojekte. Im Inneren befinden sich 1751 Zeichnungen, alle von Leonardo.
Il Sole delle Alpi, von den Kelten bis Leonardo da Vinci und so weiter bis heute. Aus den durchgeführten Analysen und Studien und der starken territorialen ikonografischen Präsenz geht zweifellos hervor, dass die Sonne der Alpen das am weitesten verbreitete Zeichen im gesamten Alpenbogen und in den nördlichen Gebieten unserer Halbinsel ist, in der populären bäuerlichen Kultur, den Bergen und den Handwerkern es ist immer noch gut verwurzelt und reichhaltig und repräsentiert das stärkste und vitalste Bindegewebe des Landes.


 

Cristiano Brandolini

Studien von Leonardo Da Vinci zur Geometrie der "Blume des Lebens" (Codex Atlanticus folio 459r)

Studien von Leonardo Da Vinci zur Geometrie der "Blume des Lebens"
(Codex Atlanticus folio 307v)

Studien von Leonardo Da Vinci zur Geometrie der "Blume des Lebens" (Codex Atlanticus folio 309v)

Immagine.jpg
Fiore Vita.jpg
fiore scuro.png